Eine Person schreibt auf ein Klemmbrett. Notiert sich Informationen zum besuchten Workshop.

Praxisnah Qualifikationen erwerben Zertifikatskurs Sprache der Dinge

Was bedeutet Museumspädagogik heute? Wie werden Museumsinhalte zeitgemäß und zielgruppenspezifisch vermittelt? Die zertifizierte Weiterbildung führt praxisorientiert in die Bildungs- und Vermittlungsarbeit im Museum ein.

Bildung und Vermittlung als Querschnittsaufgabe im Museum

Museen sind außerschulische Lernorte und erfüllen einen Bildungsauftrag. Praktisch orientierte Vermittlungsformate eröffnen einen spielerischen und lebensnahen Zugang zu Geschichte, Kunst, Technik und Natur.

Die Möglichkeiten hier wirksam zu werden, sind vielfältig: Sie reichen von der Arbeit mit Schulgruppen bis zu Freizeitangeboten für Familien und Erwachsene. Sie umfassen ebenso die besucherorientierte und öffentlichkeitswirksame Präsentation von Ausstellungsinhalten.

Was vermittelt der Kurs?

In Kooperation mit Partnermuseen in Hessen setzen sich die Teilnehmenden mit verschiedenen Themen und Herangehensweisen der Museumspädagogik auseinander. Sie lernen die Vielfalt der musealen Bildungsarbeit kennen und eignen sich methodische Grundlagen an. Dabei werden stets die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen berücksichtigt und aufgezeigt, weshalb besucherorientierte Museumsarbeit sinnvoll ist.

Was muss man tun, um das Zertifikat zu bekommen?

Jedes Jahr bietet der Museumsverband in Kooperation mit dem Verein Freunde*Förderer Junges Museums Frankfurt e.V. Seminare im Bereich Bildung und Vermittlung an. Melden Sie sich entweder gleich für den gesamten Kurs an oder schnuppern Sie zunächst in einzelne Seminare, die so genannten Wahlseminare, hinein. Sie können sich die besuchten Seminare später anrechnen lassen.

Es müssen insgesamt 4 Pflichtmodule und 3 Wahlpflichtmodule und das Abschlusskolloquium absolviert werden. Zudem ist ein selbst entwickeltes Vermittlungskonzept als schriftliche Abschlussarbeit zu erbringen. Die Konzepte werden von den Teilnehmenden im Rahmen des Abschlusskolloquiums in einer anschaulichen Präsentation vorgestellt. Sie haben 2 Jahre Zeit, alle nötigen Pflicht- und Wahlpflichtkurse zu besuchen.

Wer kann mitmachen?

Das berufsbegleitende Format richtet sich an Neu- und Quereinsteiger*innen sowie an Museumsmitarbeitende, die sich beruflich im Bereich der Museumspädagogik bilden und weiterentwickeln möchten. Sie können auch nur einzelne der Wahlpflichtmodule besuchen, ohne ein Zertifikat anzustreben.

Welche Kosten entstehen?

Möchten Sie ein Zertifikat erwerben, so beträgt die Teilnahmegebühr 715 Euro. Diese beinhaltet:

  • vier Pflichtmodule
  • ein zweitägiges Abschlusskolloquium
  • drei Wahlseminare (jeweils ein Seminartag in Partnermuseen)
  • Betreuung vor Ort, Bereitstellung von Kursmaterialien, Konzeptkontrolle
  • Ausstellung eines Zertifikates durch die Kooperationspartner

Die Anmeldung für die Teilnahme am Zertifikatskurs erfolgt über den Museumsverband Hessen, der diese zur Prüfung und Rechnungstellung an den Verein Freunde*Förderer Junges Museum Frankfurt e. V. weiterleitet.

Veranstaltungen 2024

Veranstaltungen werden demnächst zur Anmeldung freigegeben.

Pflichtmodul 1

Modul 1 dient der Einführung in den Themenbereich. Nach einem Impulsvortrag wird eine gemeinsame Sprache zum Austausch über Bildung und Vermittlung im Museum etabliert. Die Grundstruktur des Zertifikatskurses wird besprochen und die Teilnehmer*innen erarbeiten gemeinsam kleine museumspädagogische Projekte.

Veranstaltungsort: Frankfurt am Main, Historisches Museum Frankfurt
Termin: 22. Januar 2024, 1017 Uhr
Referent*innen: Susanne Gesser, Christian Kunz

Pflichtmodul 2

Das „Projektseminar Museumspädagogik“ dient den Teilnehmer*innen zur Erarbeitung ihres Abschlussprojekts für den Zertifikatskurs zur Einführung in Bildung und Vermittlung in Museen „Die Sprache der Dinge“ und zur Vorbereitung auf die Abschlusspräsentation.

Veranstaltungsort: Neu-Isenburg, Stadtmuseum „Haus zum Löwen“
Termin: 18. November 2024, 10–17 Uhr
Referent: Christian Kunz

Pflichtmodul 3

Personelle Vermittlung ist eine der Säulen der Vermittlungsarbeit in Museen. Die Teilnehmer*innen lernen die personelle Vermittlungsarbeit in der Schirn Kunsthalle kennen und vertiefen ihr Wissen in praktischen Anwendungen in der Ausstellung. Da die Schirn Kunsthalle keine eigene Sammlung besitzt, muss sich die Abteilung Bildung und Vermittlung immer wieder neu und schnell auf Ausstellungen vorbereiten. Ihre Vorgehensweisen und praktische Tipps und Kniffe gibt das Team der Schirn Kunsthalle in diesem Seminar. Darüber besteht auch die Möglichkeit, die Vermittlungsformen der MINISCHIRN vor Ort kennen zu lernen.

Veranstaltungsort: Frankfurt am Main, Schirn Kunsthalle
Termin: 9. September 2024, 10–17 Uhr
Referent*in: Olga Schätz, Kunsthistorikerin M. A.

Haben Sie noch Fragen?

Weitere Informationen finden Sie auch hier:

Website Sprache der Dinge | Zertifikatskurs zur Einführung in die Museumspädagogik

Die Kursleiter vom Trägerverein Freunde*Förderer Junges Museum Frankfurt e. V. stehen Ihnen auch gerne persönlich beratend zur Seite:

Christian Kunz (Kursleitung)

Susanne Gesser (Junges Museum Frankfurt)

Nächste Termine

Datum
Uhrzeit ganztägig
Ort wird bekannt gegeben

Zertifikatskurs Sprache der Dinge

Kurs 2024

Das Kursprogramm wird demnächst veröffentlicht.

zum Termin